Project

General

Profile

Lehrstuhl-Asterisk

Im Rahmen des Projektes wurde ein schon bestehendes Asterisk-System ausgemustert. Die bereits enthaltenen Wahlregeln und Benutzer haben wir, sofern sie noch aktuell waren, übernommen. Um eine gewisse Ausfallsicherheit zu bieten, konfigurierten wir den Lehrstuhl-Asterisk so, dass er zwei Festplatten im RAID-1 betreibt. Der neue Asterisk bootet auch, wenn eine der zwei Platten kaputt ist.

Der Lehrstuhl-Asterisk wurde zum zentrale Knoten des RZ-GSM Netzes. Seine Aufgabe ist es, dem Netz die nötige Intelligenz zu geben, um Gespräche korrekt zu vermitteln. Ohne ihn hätten die Teilnehmer nicht die Möglichkeit, das deutsche Telefon- und Handynetz zu erreichen. Zwar ist der GSM-Teil des Telefonnetzes auch ohne den Lehrstuhl-Asterisk betriebsfähig, doch sind dann keine externen Gespräche mehr möglich. Diese kann nur der Lehrstuhl-Asterisk absetzen.

Wie die Vermittlung im Detail arbeitet ist unter der Seite Dialplan beschrieben.

Details zu den ausgehenden Gesprächen, siehe GSM-Dialout und SIP-Dialout

Details zu den eingehenden Gesprächen, siehe ISDN-Anbindung


Der Lehrstuhl-Asterisk ist das Verbindungsstück zwischen dem RZ-GSM und der Außenwelt.

Ausgehende Gespräche

Ausgehende Gespräche in das Festnetz leitet der Lehrstuhl-Asterisk durch einen von drei SIP-Accounts von 1&1. Möchte ein Teilnehmer eine Handynummer anrufen, nutzt der Lehrstuhl-Asterisk eine GSM-Box. Je nach gewähltem Handynetz, nutzt der Asterisk dabei eine der vier SIM-Karten innerhalb der GSM-Box. Seit einiger Zeit lassen sich die Rufnummern eines alten Handyanschlusses beim einrichten eines neuen Handyvertrags mitnehmen. Daher identifiziert die Vorwahl einer Handynummer nicht mehr das entsprechende Handynetz (E-Plus, O2, T-Mobile oder Vodafone). Das Problem der Rufnummernmitnahme ist durch ein selbst geschriebenes Programm gelöst.

Eingehende Gespräche

Auch eingehende Gespräche kann innerhalb des RZ-GSM nur dieser Asterisk-Server entgegennehmen. Diesem Zweck dient dient eine aktive ISDN-Karte von Dialogic und verbindet den Computer mit dem Telefonnetz der Universität. Die Karte arbeitet an einem Nebenstellenanschluss. Die Telefonanlage ist so geschaltet, dass der gesamte Rufnummernblock beginnend mit der Nummer 4661 an diesen Anschluss gereicht wird. Somit sind alle Teilnehmer des RZ-GSM durch eine eigene Festnetznummer erreichbar. Die einkommende Gespräche, die dem OpenBSC-Teil des Netzes gelten, routet der Lehrstuhl-Asterisk über seine IAX-Verbindung zu OpenBSC weiter.

lehrstuhl-asterisk.png (55.3 KB) Richard Zahoransky, 10/14/2010 05:44 PM